Freude? Kommt erst, wenn ihr mehr Strüssjer werft! tb
Frauen gucken grimmig am Kölner Karneval

Karnevalsbegriffe mit F

 

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

Fäässje

Ist natürlich: ein Fässchen. Das 10-Liter-Fässchen nennt der Kölner Pittermänchen.

Fasteleer oder Fastelovent

Karneval op Kölsch.

Fisternöllche

Kleines Liebesabenteuer. Ist besonders an den Karnevalstagen beliebt. Aschermittwoch ist dann wieder Schluss.

Fleut

Ein Muss in jedem Spielmannszug: die Flöte. Heißt auch Pfeife oder Sektkelch.

Flönz

Frische Kölner Blutwurst, auf Kölsch "Blootwoosch". Die beste Grundlage für jede Sause an Karneval.

Föttjesföhler

Vorsicht im Gedränge, denn da ist er gerne unterwegs und fasst den Damen an das Hinterteil: der Pograbscher.

Freud

Freude. Viel Spass an d´r Freud.

Frikadelle

Lecker zum Kölsch und eine gute Grundlage für Zecher. Heißt auch: Bulette, Fleischpflanzerl oder Hacksteak. Zum Rezept

Funken

Ehemals trottelige, zwiebelfressende Stadtwache, heute Vorbild und Namensgeber von Karnevalsgesellschaften.

Funkenmariechen

Im 30-jährigen Krieg hieß so die Marketenderin, je nach Auslegung also die Händlerin oder Nutte der Truppe. Tanzt heute mit ihrem Offizier. Heißt manchmal auch Regimentstochter oder wie früher Marketenderin: mehr

Nach oben

©  2017 Redaktion Köln