Gut fürs Baby sind nicht nur Bananen, sondern auch Hokkaidokürbis und Petersilienwurzel, sb
Kartoffeln, Kürbis und Co

Babybrei-Rezepte: so lecker und gesund

Ab dem 5. Lebensmonat können Eltern feste Nahrung zufüttern. Die Auswahl an Gläschen ist riesig. Doch der Nachwuchs mag die Fertignahrung oft nicht. Zumindest wenn er selbstgekochten Brei gewöhnt ist. Wer selber den Geschmackstest macht, weiß schnell warum: Der ist richtig lecker und duftet einfach köstlich.

Zuerst bekommen Babys mittags nur Brei aus einer Gemüsesorte. Wir empfehlen Hokkaidokürbis oder Pastinaken, denn von den beliebten Karotten bekommen viele Zwerge schnell Verstopfung. Dann darf es Woche für Woche eine Zutat mehr sein. Und schon nach kurzer Zeit essen die Kleinen auch Fleisch oder Fisch, natürlich anfangs fein püriert.

Dierekt zu den Rezepten gehts hier

Von Forschern und Experten empfohlen

Wir haben und für unsere Rezepte an die Empfehlungen des Forschungsinstituts für Kinderernährung in Dortmund (FKE) gehalten. Alle Angaben beziehen sich auf den Bedarf von 4-6 Monate alten Babys. In Klammern stehen die Mengen für 7-9 und 10-12 Monate. Lediglich die empfohlene Menge Fruchtsaft von 15g (17g, 20g) haben wir weggelassen. Er kommt bei uns in die tägliche Portion Wasser oder Fencheltee zum Mittagessen. Der schmeckt den Kleinen dann gleich viel besser. Und statt Kartoffeln kommen in unsere Breis auch mal Vollkornreis oder Vollkornnudeln.

Alles außer Einheitsbrei

Babys brauchen Abwechslung. Mit jeder neuen Zutat entdecken sie neue Aromen und Texturen. Das macht Spaß. Am Anfang gibt es schon mal Protest, doch nach ein paar Tagen und etwas Geduld gewöhnen sich die Minis schnell an die neue Kost. Regel Nr. 1: langsam ans neue Essen gewöhnen. Ältere Babys naschen auch gerne mal vom Elternteller. Tipp: Einfach ohne Salz und Gewürze kochen, zumindest einen kleinen Teil für die neugierigen Kids. Und wenn sie Fenchel und Schwarzwurzel ausspucken: nur Geduld. Manchmal klappt es schon beim zweiten Anlauf.

Babybrei auf Vorrat kochen

Jeden Tag frisch Kochen? Das ist optimal, muss aber nicht sein. Denn im Kühlschrank hält der Brei sich 24 Stunden frisch, im Tiefkühler bei -18 Grad sogar Monate. Der Handel verkauft spezielle Becher, die sowohl kälte- als auch hitzebeständig sind. Prima, denn so kann der Brei nach dem Frost im Wasserbad aufwärmen. Vorsicht jedoch beim erhitzen in der Mikrowelle. Bitte alles unbedingt kräftig durchrühren und anschließend die Temperatur prüfen. Ansonsten können sich Babys schnell verbrennen.

Stückige Kost für größere Kids

Für unsere Rezepte haben wir die Zutaten jeweils für 10 Portionen berechnet. Auch wenn wir es nicht jedes Mal dazuschreiben: Alle Lebensmittel sollten natürlich aus biologischem Anbau oder Bio-Zucht kommen. Die Mengenangaben beziehen sich immer auf küchenfertige Rohware. Für kleine Babys sollte Brei fein püriert sein. Größere Kinder mögen schon stückige Kost. Und die können sie selbst ohne Zähne im Mund zerdrücken und dabei spielerisch die verschiedene Lebensmitteltexturen erkunden.

Nur das Feinste vom Feinen

Für anspruchsvolle-Babys kommt feinstes Rinderfilet und edler Lachs in den Topf. Natürlich alles aus nachhaltiger Zucht und ohne Schadstoffe. Doch auch andere Teile von Rind, Schwein, Geflügel oder preiswerter Hering eignen sich als Zutat für biologisch hochwertige Babybreis. Bei Fleisch verlängert sich allerdings die Kochzeit schon mal auf eine oder zwei Stunden. Und Hering hat viele Gräten. Da ist Feinarbeit angesagt. Ob der intensivere Fischgeschmack Baby zusagt? Ausprobieren. Vielleicht überrascht sie ihr Kind in Sachen Geschmack.

Also dann mal ran an den Brei! Hier kommen die elf Lieblings Mittagsbreis unserer Redaktion, ausgewählt von Kinderreporterin Marie.

Nach oben

Nur noch pürieren, und der Babybrei ist perfekt, sb
Babybrei Zutaten Kartoffeln, Fleischstücke und Brokkoli auf einem Kinderteller mit Kinderbesteck

Babybrei mit Kartoffeln, Hokkaidokürbis und Lachs

Fetter Seefisch sollte zweimal pro Woche auf Babys Speiseplan. Bio-Lachs liefert gesunde Omega-3-Fettsäuren und leicht verdauliches Eiweiß. Der Hokkaidokürbis hat zwar grundsätzlich eine essbare Schale, trotzdem sollte er für Babynahrung besser geschält in den Topf kommen.

Zutaten

900 g (1 kg/1 kg) Hokkaidokürbis
400g /500 g/ 600g) Kartoffeln
200 g (300g/ 300g) Bio-Lachs-Filet
80 g (80 g/ 100g) Beikostöl (Rapsöl)
Wasser

Zubereitung

Hokkaidokürbis und Kartoffeln würfeln. Lachs unbedingt auf Grätenreste prüfen. Grob würfeln. Alle Zutaten im Dampfgarer oder in einem Topf mit wenig Wasser weich garen. Öl und eventuell etwas Wasser zugeben und alles mit dem Zauberstab pürieren. Schnell abkühlen lassen und portionsweise einfrieren.

Hollaidokürbis schmeckt übrigens auch Erwachsenen, z.B. als Suppe: mehr

Zur Rezeptübersicht

Babybrei Himmel un Ääd mit Schweinefilet

Der Brei aus Kartoffeln und Äpfeln ist herrlich süß. Allerdings reagieren manche Kinder mit einem roten Popo auf die Fruchtsäure. Tipp: Besser erstmal eine Portion kochen und ausprobieren, ob sie der Nachwuchs verträgt.

Zutaten

900 g (1 kg/1 kg) Kartoffeln
400g /500 g/ 600g) Äpfel
200 g (300g/ 300g) Schweinefilet
80 g (80 g/ 100g) Beikostöl (Rapsöl)
Wasser

Zubereitung

Schweinefilet würfeln und in wenig Wasser weich dünsten. Kartoffeln und Äpfel würfeln, zugeben und circa 10 Minuten mitdünsten, bis sie weich sind. Öl zugeben und nach Bedarf etwas Wasser. Pürieren, schnell abkühlen lassen und portionsweise einfrieren.

Himmel und Erde macht auch Mama und Papa satt: mehr

Zur Rezeptübersicht

Babybrei Murrejemangs mit Schweinefilet

Möhren und Kartoffeln untereinander: Das ist ein echter kölscher Klassiker. Die Domstädter essen allerdings statt Schweinefilet am liebsten Zizies oder Frikadellen dazu. Tipp: Einfach eine Kinderportion abfüllen und mit Schweinefilet pürieren. Den Rest bekommen die Erwachsenen. Dann natürlich gewürzt und mit einer deftigen Fleischbeilage. Fertig ist das perfekte Familienessen.

Zutaten

900 g (1 kg/1 kg) Karotten
400g /500 g/ 600g) Kartoffeln
200 g (300g/ 300g) Schweinefilet
80 g (80 g/ 100g) Beikostöl (Rapsöl)
Wasser

Zubereitung

Schweinefilet würfeln und in wenig Wasser weich dünsten. Kartoffeln und Karotten klein schneiden, zugeben und weich dünsten. Öl zugeben und nach Bedarf etwas Wasser. Pürieren, schnell abkühlen lassen und portionsweise einfrieren. Oder, wie oben beschrieben, ein echtes Familienessen daraus zaubern.

Und das Originalrezept für den Kölner Klassiker haben wir natürlich auch: mehr

Zur Rezeptübersicht

Größere Babys mögen Nudeln mit Kürbis und Thunfisch auch unzerkleinert, sb
Nudeln mit Kürbis und Thunfisch

Babybrei mit Vollkornnudeln, Kürbis und Thunfisch

Vollkornnudeln enthalten viele Ballaststoffe. Die machen lange satt. Thunfisch liefert wertvolles Eiweiß, und der Hokkaidokürbis bringt Farbe und jede Menge Vitalstoffe mit in den Brei.

Zutaten

900 g (1 kg/1 kg) Hokkaidokürbis
120g /150 g/ 180g) Vollkornnudeln
200 g (300g/ 300g) Filet vom fetten Thunfisch
80 g (80 g/ 100g) Beikostöl (Rapsöl)
Wasser

Zubereitung

Vollkornnudeln in reichlich Wasser weich kochen. Kürbis und Thunfisch klein schneiden und in wenig Wasser weichdünsten. Mit den Nudeln mischen. Öl und eventuell noch etwas Wasser zugeben und je nach Alter das Babys fein oder grob pürieren. Tipp: Ein paar Nudeln ganz lassen. Vielleicht greift Ihr Zwerg beherzt zu und isst sie schon so.

Zur Rezeptübersicht

Babybrei aus Kartoffeln, Filet und Brokkoli, sb
Kinderschale mit selbstgemachtem Brei aus Brokkoli, Fliesch und Kartoffeln

Babybrei mit Kartoffel, Brokkoli und Rinderfilet

Dunkles Fleisch liefert viel Eisen. Das ist wichtig für Babys Entwicklung. Auch der nussige Brokkoli hat Eisen, daneben aber auch viele Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien im Gepäck.

Zutaten

900 g (1 kg/1 kg) zarte Brokkoliröschen
400g /500 g/ 600g) Kartoffeln
200 g (300g/ 300g) Rinderfilet
80 g (80 g/ 100g) Beikostöl (Rapsöl)
Wasser

Zubereitung

Rinderfilet fein würfeln. Kartoffeln in kleine Stücke schneiden. Den Brokkoli ggf. zerteilen. Alle Zutaten weich dünsten. Öl und nach Bedarf Wasser zugeben. Für kleine Babys fein pürieren. Größere essen die stückige Kost auch gerne unpüriert.

Zur Rezeptübersicht

Babybrei mit Reis, Karotten und Hähnchenbrustfilet

Hähnchenbrust ist ein prima Eiweißlieferant. Und es hat reichlich Spurenelemente und Vitamine, besonders die der B-Gruppe. Wegen Salmonellengefahr bitte unbedingt auf Küchenhygiene achten. Schneidebretter und Messer wenn möglich auskochen. Tipp: Holzbretter in der Mikrowelle mehrere Minuten hocherhitzen. Dann haben Bakterien und Viren keine Chance.

Zutaten

900 g (1 kg/1 kg) Karotten
400g /500 g/ 600g) gekochter Vollkornreis
200 g (300g/ 300g) Hähnchenbrustfilet
80 g (80 g/ 100g) Beikostöl (Rapsöl)
Wasser

Zubereitung

Tipp: Je nach Kochweise benötigen Sie etwa 120g (150g, 180g) rohen Vollkornreis. Karotten und Hähnchenbrust fein würfeln und in wenig Wasser weich dünsten. Beikostöl und ggf. etwas Wasser zugeben. Mit dem Pürierstab je nach Geschmack fein oder grob zerkleinern.

Zur Rezeptübersicht

Babybrei Vollkornnudeln à la Bolognese

Nudeln mit Tomatensoße sind schon bei den ganz Kleinen der Hit. Für unser Rezept sparen wir noch ein wenig am säurehaltigen Tomatenmark. Dafür kommen Karotten und eisenreiches Rindfleisch mit ins Essen. Lecker.

Zutaten

900 g (1 kg/1 kg) Karotten
2 Eßl. Tomatenmark
120g /150 g/ 180g) Vollkornnudeln
200 g (300g/ 300g) Rindfleisch, z.B. vom Filet
80 g (80 g/ 100g) Beikostöl (Rapsöl)
Wasser

Zubereitung

Das Rindfleisch fein wiegen. In einem Topf eine TL Öl erhitzen und das Fleisch sanft andünsten. Tomatenmark zugeben. Die Karotten fein raspeln und zur Mischung geben. Etwas Wasser angießen und die Bolognese weich dünsten. Inzwischen Nudeln zubereiten. Restliches Öl zur Soße geben und diese mit den weichen Nudeln mischen. Je nach Alter und Vorlieben des Nachwuchses, die Pasta à la Bolognese fein zerkleinern oder stückig anbieten.

Zur Rezeptübersicht

Babybrei mit Kartoffeln, Fenchel und Heilbutt

Die ätherischen Öle des Fenchels unterstützen Babys Verdauung. Dazu bringen die grünen Knollen jede Menge an Vitaminen (C, B, E) und Mineralstoffen mit. Und Heilbutt liefert leicht verdauliches Eiweiß, viele gesunde Omega-3-Fettsäuren, fettlösliche Vitamine und natürlich Jod.

Zutaten

900 g (1 kg/1 kg) Fenchel
400g /500 g/ 600g) Kartoffeln
200 g (300g/ 300g) Heilbutt oder anderer fetter Seefisch
80 g (80 g/ 100g) Beikostöl (Rapsöl)
Wasser

Zubereitung

Fenchel und Kartoffeln in kleine Würfelchen schneiden. In wenig Wasser weichdünsten. Heilbutt ebenfalls würfeln und etwa 5 Min. vor Ende der Garzeit mit zum Gemüse geben. Rapsöl und nach Bedarf etwas Wasser angießen und den Brei nach Alter und Geschmack des Babys fein oder grob pürieren.

Zur Rezeptübersicht

Babybrei mit Vollkornreis, Zucchini und Putenbrust

Das Eiweiß aus der Putenbrust ähnelt dem menschlichen. Daher kann es der Babykörper gut verwerten. Aber in dem Geflügel steckt weitaus mehr: Eisen, Kalium und immunstärkendes Zink. Und lecker ist es natürlich auch.

Zutaten

900 g (1 kg/1 kg) Zucchini
400g /500 g/ 600g) gekochter Vollkornreis
200 g (300g/ 300g) Putenbrust
80 g (80 g/ 100g) Beikostöl (Rapsöl)
Wasser

Zubereitung

Zucchini und Putenbrust fein zerkleinern und weich dünsten oder dämpfen. Mit dem gekochten Reis und dem Beikostöl mischen. Nach Bedarf fein oder grob pürieren.

Zur Rezeptübersicht

Babybrei de Luxe: mit Rinderfilet zubereitet, sb
Zutaten für Babybrei mit Rinderfilet, Petersilienwurzeln und Kartoffeln

Babybrei mit Petersilienwurzel und Rinderfilet

Kartoffeln kommen nach Empfehlung des Forschungsinstituts für Kinderernährung in Dortmund (FKE) in jeden Babybrei. Nicht ohne Grund. Denn in der Knolle stecken Kalzium, Kalium, Phosphor, Magnesium, Vitamin C, B2, B6 und mehr. Und sie machen schön statt. Zusätzlich enthalten sie auch Ballaststoffe und die verdauen Magen und Darm sehr langsam.

Zutaten

900 g (1 kg/1 kg) Petersilienwurzel
400g /500 g/ 600g) Kartoffeln
200 g (300g/ 300g) Rinderfilet
80 g (80 g/ 100g) Beikostöl (Rapsöl)
Wasser

Zubereitung

Fleisch und Gemüse fein würfeln. Im Dampfgarer oder in einem Topf mit wenig Flüssigkeit weich garen. Rapsöl und nach Bedarf etwas Wasser untermischen und pürieren. Größere Babys essen das Gericht auch gerne unpüriert. Dazu brauchen sie nicht zwingend Zähne. Denn mit der Zunge lassen sich die weichen Fleisch- und Gemüsewürfel ganz einfach am Gaumen zerdrücken.

Zur Rezeptübersicht

Babybrei mit Pastinaken und Hähnchenbrustfilet

Babys und Kleinkinder lieben Pastinaken, weil sie so süß schmecken. Und gesund sind die Wurzeln obendrein. Neben Kohlenhydraten bringen Sie viele Vitamine und Mineralstoffe mit, besonders Vitamine der B-Gruppe, Kalzium und Kalium.

Zutaten

900 g (1 kg/1 kg) Pastinaken
400g /500 g/ 600g) Kartoffeln
200 g (300g/ 300g) Hähnchenbrustfilet
80 g (80 g/ 100g) Beikostöl (Rapsöl)
Wasser

Zubereitung

Hähnchen, Kartoffeln und Pastinaken würfeln. In wenig Wasser weich dünsten. Beikostöl und ggf. etwas Wasser zugeben. Pürieren oder als stückiges Hauptgericht anbieten.

Zur Rezeptübersicht


(Silke Büscher)

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
15 Bewertungen
93 %
1
5
4.65
 

Nach oben

Anzeige: 1 - 5 von 6.
 

Redaktion aus Köln

Samstag, 27-09-14 13:38

@Merle: Danke für die Frage. Wir empfehlen, Hokaido-Kürbis für Babynahrung grundsätzlich zu schälen. Erwachsene können die Schale aber grundsätzlich ohne Bedenken mitessen.

 

Merle aus Köln

Samstag, 27-09-14 13:35

Hab da mal eine Frage. Muss ich den Hokaido-Kürbis schälen oder kann ich die Schale mitkochen. Danke für Eure Hilfe.

 

Celina aus Herne

Dienstag, 27-05-14 23:09

Danke für die tollen Tipps. Meine Maus (11 Monate) mag am liebsten eure Kartoffeln mit Möhren und Schweinefilet. Das das in KÖln Murrejmangs heißt, wusste ich nicht. Aber ich koche das inzwischen für die ganze Familie. Allerdings tue ich ordentlich Petersile mit rein. Das mögen alles sehr.

 

Jantje aus Köln

Dienstag, 18-02-14 11:16

Als Imi hab ich nun ein echtes Kölschs Kind zuhause. :) Freu mich, dass es hier die passenden Rezepte gibt. Wie lustig, auch Himmel und Ääd für meine Lina zu kochen :) Sehe auch nicht ein, immer so viel Geld für Gläschen zu bezahlen.

 

Marion aus Köln

Freitag, 24-01-14 15:54

bin zwar vegetarierin, aber mein kleiner klaus isst fleisch, weil papa das will, das rezept für den brei koch ich mal nach, danke!

 
 

Ins Gästebuch eintragen
Babybrei mit Brokkoli, sb
Babybrei mit Brokkol

Sind Hipp und Alete günstiger?

Nein. Eine Portion Babybrei Himmel un Ääd kostet rund 75 Cent. Babybrei Murrejemangs mit Schweinefilet ist mit etwa 50 Cent pro Portion sogar noch günstiger. Als Vergleich: Das 190g-Gläschen Bio-Menü Karotte mit Mais und Bio-Kalb schlägt mit 1,15 € zu Buche.

Babybrei wieder aufwärmen

Einmal aufwärmen ist o.k., aber nur wenn der Brei aus der Tiefkühlung kommt. Reste gehören dann allerdings in den Mund von Mama und Papa - oder in den Müll. Grund sind Keime, die dann entstehen. Und: Jedes Erhitzen zerstört die empfindlichen Vitamine. Und die braucht das Baby.

Nachmittags und abends

Da darf es gesundes Getreide, vitaminreiches Obst und Milch in der Schüssel sein. Wir verwenden immer Pre-Milch. Eine Empfehlung von Hebamme Marina. Folgemilch hält lange satt dank Stärke, Maltrodextrin und mehr. Aber das ist völlig überflüssig, denn durch die Getreideflocken bekommt das Kind reichlich Ballaststoffe. Und die machen satt. Auf den Rest können die Kleinen getrost verzichten.

Obst-Getreide-Brei

Ab dem 5. Monat

20g Getreideflocken mit
200g heißer Milch übergießen.
Abkühlen lassen und
20g püriertes Obst zugeben.

Milch-Getreide-Brei

Ab dem 6. Monat

20g Getreideflocken mit
90g kochendem Wasser übergießen.
Abkühlen lassen und
100g püriertes Obst und
ein Tröpfchen Beikostöl zugeben.

FKE-Broschüre

"Empfehlungen für die Ernährung von Säuglingen"
FKE, Dortmund
4€ zzgl. Versandkosten

Forschungsinstitut für Kinderernährung: mehr

Zeit für Breikost

Auf der Seite Gesund ins Leben informiert das Bundesministerim für Ernährung und Landwirtschaft junge Eltern zu allen Themen rund um Babyernährung, Essen lernen und Bewegung: mehr

Pastinaken, tb
Pastinaken

Was sind Pastinaken?

Pastinaken sind Wurzelgemüse. Sie sind süßer und würziger als Möhren, ähneln diesen aber in der Konsistenz. Vorwiegend im Winter ist Erntezeit für Pastinaken. Besonders beliebt sind die weiß-gelblichen Wurzeln als Zutat im Babybrei. Grund: Der Nitratgehalt ist gering. Aber natürlich schmecken sie auch richtig gut. Und in Sachen Fasern, Mineralstoffen und Vitaminen hängen Pastinaken Karotten lässig ab. Allerdins sind sie im Einzelhandel vergleichsweise teuer. 250g kosten satte um die 1.29€.

©  2017 Redaktion Köln