In Köln dem Mammut auf der Spur: Ice Age

Durch den Eistunnel rein ins Vergnügen. Die Ausstellung "Ice Age, dem Mammut auf der Spur" im Odysseum feierte am 2. Juni Premiere. Und ist ein Highlight für Fans von Mammut Manni, Faultier Sid, Säbelzahntiger Diego und Säbelzahn-Eichhörnchen Scrat. Sie läuft bis zum 5. November 2017.

von Tobias Büscher

Drei Jahre haben die Vorbereitungen gedauert, jetzt ist in Köln Weltpremiere für die Eiszeit-Abenteuerreise im Odysseum. Beteiligt an dem Mammutprojekt sind der Unterhaltungskonzern Century Fox genauso wie rheinische Wirbeltier-Paläontologen. Und herausgekommen ist dabei ein Riesenspaß, an dem vor allem einer federführend war: Armin Schmitt, der wissenschaftliche Berater für dieses Event.

25. Mio Haare, sechs Kilometer Kabel

Schon die Zahlen sind beeindruckend. 7,5 Tausend Stunden Arbeit steckt in dem Event, 10.000 Binder für die sechs Kilometer Kabel und 25 Millionen Haare, die der lebensgroßen Mammut per Handarbeit an den Leib bekam. Allein für den Einbau der 100 Kilo schweren Stoßzähne waren vier Mann gleichzeitig im Einsatz. Und das wird sich lohnen. Denn seit Staffel 1 der Serie Ice-Age ist die Eiszeit kult.

Laufen wie ein Säbeltiger

Vor allem soll die Ausstellung Spaß machen. Kinder ab sechs Jahren bewundern die Eiszeittier-Figuren, telefonieren mit der hübschen US-Wissenschaftlerin Dr. Lindsay Zanno, laufen auf Füßen wie ein Säbeltiger und amüsieren sich im Eis-Theater. Aber es geht natürlich auch um den Lerneffekt. Dazu Produzent Andreas Waschk: "Das ist hier keine Filmshow, wohl aber unser schönstes Projekt bislang."

Und so ist spätestens nach dem Besuch klar. Mammuts gab es in Amerika und nicht hier. Dafür hatten wir Europäer den Riesenhirschen. Und von dem ist ein Geweih an der Wand, davon können Schwarzwaldrestaurants nur träumen. Auch spannend: Die Eiszeit war im Vergleich nur fünf Grad kälter als unser aktuelles Klima.

Eintrittspreise und Homepage

Tickets gibt es an der Kasse oder auch auf dem Iceage-Portal. Die Eintrittspreise für die Ausstellung im Odysseum: Erwachsene 22,60, Kinder 14,50 €. Klingt viel. Doch die Organisatoren haben hohe Summen investiert. Unter anderem viele Arbeiter bezahlt. Und sogar Fossilien aus dem Neanderthal-Museum ausgeliehen. Das Ticket beinhaltet anschließend auch den Besuch des gesamten Odysseums inklusive dem Museum mit der Maus (Kombiticket).

Wohin die Ausstellung nach dem 5. November zieht, ist noch offen. Japan und die USA sind im Gespräch. (tb)