Rehe im Lindenthaler Tierpark von Köln, tb
Reh im Stadtgarten von Köln guckt direkt in die Kamera

Tierpark Lindenthal in Köln

Hat Ihnen eine Damwild-Dame schon mal so in die Augen geguckt? Im Tierpark Lindenthal sind noch ganz andere Kaliber unterwegs, darunter das knuffige Soey-Schaf, die hübsche Mandarinen-Ente und das kecke Brahma-Huhn.

Sie möchten der Hausziege alias Capra Aegagrus Hircus den Vornamen ihrer Tochter oder Schwiegermutter geben? Kostet pro Jahr 30 Euro, kein Witz. Denn der Verein Lindenthaler-Tierpark bietet Patenschaften an. So kostet eine Schaf-Patenschaft pro Jahr 50 Euro, ein schwereres Hochlandrind bekommt für 100 Euro Ihren Wunschnamen. Urkunde natürlich inbegriffen. Andererseits: Wer mit und ohne Kids den Park (gratis) besucht, wird auch alle fünf Meter zu Spenden aufgefordert. Macht aber nichts, das Areal ist einfach super.

Trauerschwan, Hausesel und der forsche Erpel

Mitten im Kölner Stadtwald leben höchst attraktive Tiere, die Sie in freier Wildbahn kaum so beobachten können. Das preußische Skudden-Schaf aus der Gattung der Kurzschwänzigen Nordischen Heideschafe beispielsweise ist so klein und bietet so wenig Fleisch, dass sich die Zucht kaum lohnt. Ende der 80er Jahre gab es daher fast keine mehr. Doch Skudden, das Schaf, hat Glück gehabt. Jetzt gibt es wieder weit über 2000 Exemplare, von denen einige hier mitten in Köln grasen. Das macht auch das Hochland-Rind, ein robustes Tier mit Wuschelhaar und langen Hörnern, das erst um 1975 nach Deutschland kam. Auch geflattert wird im Tierpark Lindenthal: Trauerschwäne, Pfaue, Glanzenten, Puten, Perlhühner und Gänse gibt es hier. Wert auf ihr Äußeres legt vor allem die Streifengans Anser Indicus. Das grazile Tier ist silbergrau gefärbt, der Schnabel ist gelb und die Patschfüße orange. Streifengänse sind etwa so groß wie Blässgänse. Sie sind hell silbergrau gefärbt und den weißen Kopf zieren zwei horizontale dunkle Streifen. Sehr schick. Gans großes Kino sozusagen.

Damhirschkitz streckt Besuchern die Zunge raus, sb
Damhirschkitz im Tierpark Lindenthal

Acht Hektar seit 1908

Das acht Hektar große Tiergehege gibt es schon seit 1908. Im Zweiten Weltkrieg kam vorübergehend das Aus, nachdem dort eine Bombe eingeschlagen war. Doch die Kölner haben 1951 für die Neueröffnung gesorgt. Und seither kommen viele Besucher, selbst der Kölner Erbischof Joachim Kardinal Meisner hat hier schon einen Gottesdienst gehalten. Für das musikalische Begleitprogramm sorgte dabei eine Jagdhorngruppe der Kölner Jägerschaft. Ob das den Tieren gefallen hat? Mäh! (tb)

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 

Nach oben

Truthahn im Tierpark Lindenthal, tb
Truthahn im Wildpark von Köln mit pechschwarzem Gewand

Pänz im Park

Unter 14 Jahren dürfen Kinder nur mit Erwachsenen in den Park.

Grillen im Tierpark Lindenthal

Grillen ist zum Schutz der Tiere tabu, aber es gibt einen überdachten Picknick-Bereich.

Hochlandrind mitten in Köln, sb
Hochlandrind grast im Stadtwald von Köln

Öffnungszeiten und Preis

Jan/ Feb: Mo-So 9-17 Uhr
März: Mo-Sa 8-18, So 9-18 Uhr
April: Mo-Sa 8-19, So 9-19 Uhr
Mai-Aug: Mo-Sa 8, So 9-20 Uhr
Sept.: Mo-Sa 8-19, So 9-19 Uhr
Okt.: Mo-Sa 8-18, So 9-18 Uhr
Nov.: Mo-So 9-17 Uhr
Dez.: Mo-So 9-16 Uhr

Eintritt frei, Spenden erwünscht.

Futter: an den Automaten für 0,5 €/Packung

Barrierefrei?

Der Lindenthaler Tierpark ist frei von Treppen.

Abhängen im Stadtgarten, tb
Besucher im Stadtgarten beobachten Ziegen

Anfahrt zum Lindenthal-Tierpark

Auto: Den Tierpark im Kölner Viertel Lindenthal erreichen Autofahrer über die Dürener Straße und dann durch die Kitschburger Straße. Der Parkplatz dort vor dem Gehege kostet 50 Cent für 20 Minuten! Die Kitschburger Straße ist allerdings von Fr. 18 Uhr bis So. 18 Uhr für den Autoverkehr gesperrt.
Bahn: Mit der KVB-Linie 7 bis Haltestelle Brahmstraße.

Karte Blücherpark

Kölnreporter Praxis-Check

Rating: 3