Fühlinger See im Norden Kölns, tb
Badegäste am Fühlinger See

Fühlinger See

Unlängst liegen wir auf unserer Redaktionsmatte am Fühlinger See, da kommt so ein Tatoo-Muskelpaket an uns vorbei, an der Leine ein Hase. Wir waren nicht schnell genug für das Handy-Foto, aber eins war klar. Über den größten Freizeit-See ganz Kölns müssen wir auch mal was schreiben. Na dann los.

Am Anfang war der Kies. 1912 gruben Kölner Bauarbeiter den steinigen Sand an der Fühlinger Heide im Schichtdienst aus - für die neuen Bahnstrecken nach Aachen und Krefeld. Die Jungs gruben und gruben, später kamen die Bagger und weil der Rhein nur zwei Kilometer entfernt liegt, füllten sich die Kieslöcher allmählich mit Wasser. Selbstverständlich kamen die Badegäste da schon, lange bevor in den 1960er Jahren das Areal allmählich zum heutigen Fühlinger See mutierte. Heute besteht das Sport- und Freizeitgebiet aus sieben zusammenhängenden Seen.

Blackfood Beach am Fühlinger See in Köln, tb
Fühlinger See mit Blackfood Beach

Reggea, Regatta, Rostbratwurst

Das gut 100 Hektar große Gebiet zwischen den Ford-Werken und Köln-Seeberg gehört zu den Top-Ausflugszielen der Domstadt. Und wer kommt zu Besuch? Der Pole aus der nahen Siedlung, der kölsche Karosseriebauer aus Chorweiler, die pubertierende Reitschülerin aus Lindenthal, der Angler aus Nippes, die Regatta-Ausbilder und vor allem einer: der Badegast. Der badet entweder im frei zugänglichen Areal, wo die Zäune zum Schutz der Enten unterbrochen sind, oder im Schwimmbad namens Blackfood Beach gleich daneben.

Und wer vor dem Juli kommt, hat sogar richtig gutes Wasser. Das Umweltamt bescheinigt dem Fühlinger See jedes Jahr gute Qualität, nachdem er 1996 einmal wegen zu hoher Schadstoffbelastung gesperrt worden war. Weniger clever ist es allerdings, hier unmittelbar nach dem Reggae-Festival Summerjam Anfang Juli ins Wasser zu gehen. Denn dann sind schon mal bis zu 30 000 Besucher im musikalischen Bannstrahl von Stars wie Fat Freddy´s Drop, Snoop Lion und Patrice. Free your mind, ok. Aber den Enten schwant auch jetzt schon wieder, wie das Ufer nach dem nächsten Event aussehen wird. 

Hochseilgarten am Fühlinger See in Köln, tb
Hochseilgarten Fühlinger See in Köln

Skaten, Schwimmen, Surfen

Der Wasserpegel des Fühlinger Sees variiert wegen der Rheinarme darunter schon mal bis zu zwei Metern, ausgenommen natürlich der 2300 Meter langen und 130 Meter breiten Regattabahn, die hier schon seit 1978 liegt. Wer nach einem Bad gerne am Ufer grillt, findet viel Platz unter den Trauerweiden. Andere Skaten, Rudern oder führen ihren Terrier aus. Oder eben schon mal einen Hasen. Und dann gibt es ja auch immer noch die, die singen.

Bläck Fööss in ihrem Lied Surfen am Fühlinger See:

Urlaub am Fühlinger See,
dat is ene joote Idee,
mir lijjen in dr Sonn,
un mer schwemmen öm de Wett,
un ovends jeiht et heim,
dann in et eijene Bett.

(tb)

Bildgalerie

Badende im Fühlinger See
Bank am Fühlinger See
Schild Hochseilgarten Köln
Enten im Fühlinger See
Klettergarten am See

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
3 Bewertungen
73 %
1
5
3.65
 

Nach oben

Anfahrt

Bahn und Bus: KVB-Linie 12 oder 15  Richtung Chorweiler bis Haltestelle Wilhelm-Sollmann-Straße, dann mit dem Bus 122 Richtung Chorweiler bis Haltstelle Seeberg.
Auto: Der See liegt an der Neusser Landstraße B9, Parkplätze an der Regattabahn sind ausgeschildert.

Hochseilgarten am Fühlinger See in Köln

Hochseilgarten am Fühlinger See

Der Hochseilgarten gehört zum Blackfood Beach und ist tgl. 10-19 bzw bis 20 Uhr offen. Preis 15-24 €

Freibad Blackfoot Beach

Blackfood Beach, Eintritt 4, 10er-Karte 35 €. 8-16 J. 3, 10er-Karte 25 €. Kinder bis 5 J. 1 €. Kajak-Verleih rund 10 €

Summer Jam Festival

Anfang Juli kommen die internationalen Stars der Regae-Szene an den Fühlinger See, zur Homepage

Kölnreporter Praxis-Check

Rating: 4

©  2017 Redaktion Köln