Halloween, sb
Halloween, sb

30.10.2017

Süßes oder Saures – Halloween in Köln

Am 31. Oktober trotten Hexen, schaurige Monster und klappernde Gerippe durch die Domstadt. Karneval beginnt erst am 11. 11. um 11 Uhr 11. In dieser Nacht ist als Vorgeschmack schon mal Halloween, ein Fest, das der Kölner vor wenigen Jahren nicht mal kannte. Bis die Wirtschaft es für sich als Konsum-Hit entdeckte und seither deutschlandweit kräftig die Werbetrommel rührt.

Doch wen störts? Die Clubs machen gute Umsätze. Die Kostümverkäufer haben ihren Anteil schon in der Kasse. Die Kinder ziehen liebend gerne verkleidet um die Häuser und sammeln Süßes. Und die Großen trinken, tanzen und torkeln durch die Stadt. Nur die Polizei hat ihre liebe Not: Krawalle, Taschendiebe und Alk-Leichen sorgen für reichlich Arbeit auf den Kölner Wachen.

Wer hat´s erfunden? Der Kelte.

Kelte, sb
Kelte, sb

Klar, mittlerweile wissen die meisten Kölner: Der Ami hat Halloween nicht erfunden. Das waren die Iren. Pardon, die Kelten. Die irischen Einwanderer haben ihren Brauch allerdings in der Neuen Welt weiter gepflegt. Von dort ist er dann tatsächlich in den letzten Jahren zurück nach Europa geschwappt.

Helle Feuer und verirrte Seelen

Ursprünglich war der 31. Oktober der letzte Tag des keltischen Jahres. Mit großen Feuern verabschiedeten die Menschen den Sommer. In dieser Nacht, so die Legende, kehrten die Seelen der Verstorbenen zurück in ihre Häuser. Und wenn sie sich trotz der hellen Feuer in der Dunkelheit verliefen, spukten sie eben umher und trieben allerlei bösen Schabernack. 

All Hallows´Eve

Später erklärte die Katholische Kirche den 1. November zu Allerheiligen. Die heidnischen Sitten konnte sie den Gläubigen zum Glück nicht völlig austreiben. Nur den Namen hat das Fest vom katholischen Feiertag: Halloween, dem All Hallows´ Evening oder All Hallows´ Eve.

Wie feiert Köln Halloween?

Kelten hin oder her, die Kölner haben Halloween fest in ihren Feierkalender aufgenommen. In der ganzen Innenstadt ist die Hölle los. Jedenfalls sieht es so aus. Gruselige Masken und schrecklich schöne Kostüme, wohin das Auge schaut. Die Clubs und Kneipen stellen sich auf den Trubel ein und dekorieren gerne mal mit Spinnenweben und fiesem Gummigetier. Also los, stürzen Sie sich in den Trubel.

Nur eine kleine Warnung: Lassen Sie Ihre Wertsachen daheim. Auch bei Taschen- und Trickdieben herrscht an Halloween Hochkonjunktur. (sb)

Kürbisse

Sie gehören klar zu Halloween, ob als Deko, als Suppe oder sonstwie verarbeitet. Hier finden Sie eine kleine Auswahl verschiedener Kürbisarten. Einfach anklicken.

Muskatkürbisse, sb
Minikürbisse, sb
Hokaidokürbis, sb
Kürbisse, rdb

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
6 Bewertungen
100 %
1
5
5
 

Nach oben

zählmarke

Wohin in Köln an Halloween

Top-Tipps unserer Redaktion:

Kantine: Halloween-Party

Die Kantine, ab 21 Uhr, 10€
(7€ VVK)

Ein Klassiker. Tolle Deko, super Musik, gruslige Überraschungen. Macht richtig Spaß: zum Veranstalter

Gayoween
Alter Wartesaal im Zollhafen, ab 22 Uhr, 16€

Schwule, Lesben, Normalos: alle feiern im Wartesaal. Grusliges Ambiente + super Musik! Zum Veranstalter

Ahoi-Party "Happy Halloween"

MS Rheinenergie
Boarding: 19 Uhr
Schifffahrt: 20 - 23 Uhr
Party: bis ca. 2 Uhr

Party auf dem Geisterschiff, Es legen auf: DJ Thorsten Neuhaus (1 Live) & DJ Marc Galves. Zum Veranstalter

Geisternacht auf Burg Satzvey

Burg Satzvey in Mechernich, ab 18 Uhr, ab 16,50 € im VVK

Gruseln bei Spuk und mittelalterlicher Musik: ein echtes Spektakulum. Besonderes Extra: Kinderbetreuung bis 22 Uhr: mehr

Hallowenn im Kölner Zoo

fällt in diesem Jahr leider aus.

„Süßes oder Saures“

Na Kleine, Erfolg gehabt?, sb
Halloween

Darüber freuen sich besonders die Kleinen:

Verkleidet ziehen die Kinder von Haustür zu Haustür, klingeln und rufen „Süßes oder Saures!“. Bekommen sie keine kleine Gabe (Süßes), spielen sie den Leuten einen Schabernack. Die anderen bekommen also „Saures“.

Kürbissuppe Colonia, sb
Kürbissuppe Colonia, sb

Leuchtet knallig, schmeckt toll und wärmt dat Hätz: Kürbissuppe Colonia.