Kölns kultiger Brauhaus-Snack

Zizies: echt kölsche Bratwurst

Der Name Zizies kommt vom französischen Wort "saucisse". Hinter dem klangvollen Namen verstecken sich frische Bratwürste, die der Kölner gerne mit einer Zwiebel-Bier-Soße isst.

Im Originalrezept kommt an die Soße ganz viel Kölsch. Der Geschmack war uns allerdings zu bitter. Darum haben wir für unsere Version nur einen Schuss Bier verwendet. Herausgekommen ist ein kräftig-deftiges Gericht für echte Kerle.

Zutaten

4 grobe frische Bratwürste
1 große Zwiebel
1 Lorbeerblatt
1 Pimentkorn
3 Pfefferkörner
300 ml Brühe
ein guter Schuss Kölsch (alternativ trockener Weißwein)
Speisestärke zum Binden
Salz und Pfeffer

Tipp

Feine oder grobe Bratwurst, das ist ganz egal. Hauptsache sie ist frisch und nicht vorgebrüht. Gibts bei jedem Metzger und an der Fleischtheke im Supermarkt.

Zubereitung

Bratwürste anbraten. Zwiebel in Scheiben schneiden, mit in die Pfanne geben und bräunen. Mit Kölsch (oder Weißwein) und Brühe ablöschen, die Gewürze zugeben und 15 Minuten bei kleiner Hitze garen. Nach Belieben die Soße mit der Speisestärke binden.

Dazu schmecken Kartoffelpüree und Sauerkraut oder Wirsinggemüse. Und weil es eh schon drin ist, trinkt der Kölner auch ein Kölsch dazu oder "dabei", wie er zu sagen pflegt.

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
14 Bewertungen
70 %
1
5
3.5
 

Nach oben

Zählmarke

Zizies ...

... ist als Begriff selbst im kölschsten aller kölschen Brauhäuser kaum noch als Wort auf der Speisekarte auffindbar. Als Bratwurst natürlich schon.

Köln Reporter Gesamturteil

Schmeckt prima. Für die Verdauung empfehlen wir einen Kurzen.

Rating: 5

Auch so ein echter, leckerer kölscher Klassiker, angereichert mit Röggelchen, Zwiebeln und Äpfeln als Rezept

Griebenschmalz, sb
Griebenschmalz

Lecker zum Kölsch, einer unserer Favoriten, der Heringsschlot: zum Rezept

Heringssalat, sb
Heringssalat