Die Ausstellung "Spiel-Macher" zeigt spielende Kinder in Afrika in eindrucksvollen Fotografien, Klaus Wohlmann
Die Ausstellung "Spiel-Macher" zeigt spielende Kinder in Afrika in eindrucksvollen Fotografien, Klaus Wohlmann

„Spiel-Macher“ im Sport & Olympia Museum

Blechdosenflitzer aus Mali, Geschicklichkeitsspiele mit Stock und Reifen in Gabun oder Wettrennen mit selbst gebauten Rollern in Kamerun. Das Deutsche Sport & Olympia Museum zeigt diese und andere Motive des Fotografen Klaus Wohlmann seit Dezember in der Ausstellung "Spiel-Macher". Begleitend startete eine ungewöhnliche Spendenaktion.

Die Bilder zeigen eindrucksvolle Momentaufnahmen und drücken eine jahrzehntelange Beschäftigung mit den Menschen und Landschaften Afrikas aus. Die Leidenschaft für diesen Kontinent begleitet Klaus Wohlmann (*1963) seit seiner Jugend. Erstmals als 17-Jähriger fuhr der gebürtige Kölner mit einem Mokick los. Fünf Monate war er unterwegs und schaffte es bis nach Marokko. Die Fahrzeuge sind seitdem PS-stärker geworden. Und die Zahl der Ausstellungen, Buchprojekte und Vorträge, die seine weltweiten Reisen dokumentieren, ist beeindruckend. Dabei begleitet ihn seit einigen Jahren auch seine Frau Isabell. Allein seit 2009 bis heute haben die beiden 14 Länder in West- und Zentralafrika bereist.

Homo ludens: am Rhein wie am Kongo

Die aktuelle Bilderschau präsientiert über 30 teils großformatige Fotos aus der Zeit zwischen 2006 und 2013. Das verbindende Element: der spielende Mensch. Nicht zuletzt im Spiel entdecken wir unsere individuellen Eigenschaften. Durch die dabei gemachten Erfahrungen entwickeln wir unsere Persönlichkeit. Das ist am Rhein nicht anders als am Kongo. Nur die Mittel, die uns dafür zur Verfügung stehen, unterscheiden sich radikal. Die Aufnahmen von Klaus Wohlmann zeigen eindrucksvoll Einfallsreichtum und Improvisationstalent. So entsteht aus unserem Wohlstandsmüll oftmals faszinierendes Spielzeug. Besonders in der einkaufswütigen Vorweihnachtszeit stimmt das nachdenklich.

Spiel-Macher, Klaus Wohlmann
Spiel-Macher, Klaus Wohlmann
Spiel-Macher, Klaus Wohlmann

Der Ball ist rund … von wegen

"Jeder Ort hat seine lokalen Besonderheiten und ich bin total angetan von der Vielfalt und Kreativität der Spiele und Spielmaterialien", so Klaus Wohlmann, der dem Thema "Spielzeug" bereits ein Buch widmete. Das hindert ihn nicht daran, auch die harte Lebensrealität der Menschen wahrzunehmen. Dabei hört der Fotograf bei seinen Begegnungen immer wieder eine Frage: "Hast du einen Fußball?". Denn Sepp Herbergers alte Fußballweisheit - "Der Ball ist rund und das Spiel dauert 90 Minuten" - gilt in Afrika leider oftmals nicht. Die Kinder und Jugendlichen müssen sich in ihrer Spielleidenschaft teilweise mit abenteuerlich geflickten Objekten behelfen ... oder eben ganz auf das Kicken verzichten. Das war der Auslöser für eine ungewöhnliche Spendeninitiative.

Ballwechsel: von Köln nach Kamerun

Vom 4. Dezember bis Weihnachten 2013 konnten die Besucher des Olympia-Museums im Zollhafen Fußbälle für die Aktion "Ballwechsel - Gib deinem Ball einen neuen Dreh" in eine große Vitrine werfen. Diese Bälle gingen dann auf große Fahrt. Anfang Januar starten Klaus und Isabell Wohlmann zu ihrer nächsten Reise. Von Köln aus geht es zunächst nach Gabun. Dort haben sie ihre Motorräder eingelagert, eine Honda Dominator und eine BMW F 650. Auf den Maschinen geht es weiter: über die Republik Kongo bis nach Kamerun. Insgesamt fahren die beiden dann in sechs Wochen rund 3000 km ab. Die Bälle reisen allerdings nicht alle im Rucksack mit.

Entwicklungshilfe mal anders

Wohlmann kooperiert mit dem Auswärtigen Amt. Das Ministerium kümmert sich um die Logistik und deponiert die ersten Kölner Bälle z.B. in den deutschen Auslandsvertretungen, die entlang der Reiseroute liegen. Wo die Wohlmanns auf Bolzplätze und Straßenfußballer treffen, verschenken sie ihre wertvollen Kölner Mitbringsel. Es gehe jedoch nicht darum, einzelnen Kindern eine Freude zu machen, erzählt mir Wohlmann. "Die Bälle werden einem Fußballteam bzw. einer Dorfgemeinschaft übergeben". So wird gewährleistet, dass sie möglichst vielen Kickern (und Kickerinnen) zu Gute kommen. Der Fotograf erwartet hierfür keine Gegenleistung, hofft aber natürlich darauf, ein paar tolle Pässe mit der Kamera einzufangen.

Junge schieß! ... Tor, Tor, Tor!

Die Ausstellung "Spiel-Macher" soll so bereits im Januar erweitert und aktualisiert werden. Mit etwas Glück entdecken die Spender dann den eigenen Fußball auf einem der Bilder des Fotografen wieder. Das runde Leder darf deshalb auch gerne bemalt oder signiert werden. Fotos der eigenen Fußballelf und gute Wünsche können das Ballgeschenk begleiten. Wir sind gespannt, welche spannenden Begegnungen zwischen fußballbegeisterten Pänz in Köln und Westafrika sich durch die Sammelaktion ergeben. Köln Reporter bleibt am Ball. (Roberto Di Bella)

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1 Bewertungen
100 %
1
5
5
 

Nach oben

Fotograf Klaus Wohlmann
Klaus Wohlmann, Frank Wassermann

Spiel-Macher

Fotografien aus West- und Zentralafrika von Klaus Wohlmann

bis 26.1.2014

Deutsches Sport & Olympia Museum
Im Zollhafen 1
50678 Köln
Tel. 0221/3 36 09-0
info(via)sportmuseum.de


Bälle für Afrika

Neben dem Auswärtigen Amt, dem 1. FC Köln und vielen Schulen hat auch unsere Reporterin Silke Büscher für Afrika einen Ball gespendet

 

Öffnungszeiten und Preise

Di-Fr 10-18 Uhr, Sa/So 11-19 Uhr

Eintritt Museum (inkl. Sonderausstellung)
Erw.: 6 € / erm.: 3 €

Besuch nur der Sonderausstellung
Erw. und erm.: 3 €

Mehr Infos im Netz

Webseite des Sport & Olympia Museums: mehr

Webseite von Klaus Wohlmann: mehr