Eifler Neid, ein Krimi von Elke Pistor

Ungestillte Sehnsüchte, eine dubiose Partnervermittlerin, die heiratswillige osteuropäische Frauen an deutsche Männer vermittelt, und ein destruktives Gefühl, das viel kaputt machen kann. Elke Pistors Krimi ist ein Mix mit vielversprechenden Zutaten. Herausgekommen ist „Eifler Neid“, ein spannender, solider Krimi.

Durch ein Fernrohr beobachtet ein Mann im Nationalpark Eifel von der „Bird Watching Station“ am Urftsee aus den Mord an einer jungen Frau.  Die Leiche bleibt jedoch verschwunden. Hat die Tat wirklich stattgefunden? Oder war sie nur ein Phantasiegespinst? Der Fall scheint rätselhaft. Das ganze Können von Polizeihauptkommissarin Ina Weinz und Judith Bleuler von der Bonner Mordkommission ist gefragt.

Ein verzwickter Fall

Als wenige Tage später tatsächlich die nackte Leiche einer jungen Frau gefunden wird, stellen sich neue Fragen: Wer ist die Tote? Und was bedeuten die eigentümlichen Male auf ihrer Haut? Die Spur führt schließlich zu einer dubiosen Heiratsvermittlerin. Doch der Fall ist verzwickt und ein DNA-Abgleich bringt schließlich die Verbindung zu einer anderen unbekannten Toten aus Köln ans Licht … Waren die Toten Schwestern? Und was bedeutet das für den Eifler Mord?

Kommissarin mit turbulentem Privatleben

Kommissarin Ina Weinz hat nicht nur einen schwierigen Mordfall zu lösen. Auch mit ihrem turbulenten Privatleben hat sie einiges zu tun: Sie steht zwischen zwei Männern und hat die Mutterrolle für ein Mädchen im pubertätsgeplagten Teenageralter übernommen. Zudem steckt sie selbst mitten in den Wechseljahren, ihr 50. Geburtstag steht bevor und sie ist mit ihrem Leben zunehmend unzufrieden. So sehnt sie sich heimlich weg aus der Eifler Provinz und vermisst ihren vorherigen Arbeitsort. Und wer will ihr das verübeln? Denn es ist das schöne Köln. 

Ein ungleiches Ermittlerteam

Ihre junge Kollegin Judith Bleuler dagegen ist eine toughe, ehrgeizige Eigenbrötlerin. Nach anfänglichen Reibereien rauft sich das ungleiche Paar zusammen. Gemeinsam bilden sie ein starkes Team, das am Ende auch den Mord aufklären wird.

Fazit: Die Perspektivwechsel sind der Autorin gelungen und halten den Spannungsbogen ohne reißerische Elemente aufrecht. Alles in allem bietet „Eifler Neid“ dem Leser auf 251 Seiten solide Krimikost. Ein Regional-Krimi ohne große Überraschungen, der aber gut unterhält und leicht zu lesen ist - als Urlaubslektüre also bestens geeignet. (sab)

Details zum Buch:
Autorin: Elke Pistor
Titel: Eifler Neid
251 Seiten, broschiert
Verlag: Emons Verlag,
1. Auflage Juni 2014

Preis: 9,90 €

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
2 Bewertungen
20 %
1
5
1
 

©  2017 Redaktion Köln